Jetzt anrufen: 0201/43 53 40
Telefon

0201/43 53 40

Gärtnerstrasse 42

45128 Essen

8-17 Uhr

Montag-Freitag

Baugenehmigungen: Tendenz sinkend

Baugenehmigungen: Tendenz sinkend

Jetzt rundum informiert sein!

Wohnungsknappheit in Kombination mit steigenden Mieten sind in vielen Städten mittlerweile ein ernstzunehmendes Problem. Trotzdem sind die genehmigten Bauanträge stark zurückgegangen. Im Folgenden Text versuchen wir die Gründe dafür aufzuschlüsseln und verständlicher zu gestalten.

Im ersten Halbjahr 2017 wurden beispielsweise 7,3% weniger Baugenehmigungen erteilt, als im ersten Halbjahr 2016. Das sind circa 13.000 Projekte weniger.

Die einzige Kategorie, bei welcher ein Anstieg der Bewilligungen verzeichnet werden konnte, waren die Mehrfamilienhäuser. Hier gab es einen Anstieg um 1,8%. Wohnheime, worunter zum Beispiel Flüchtlingsunterkünfte zählen, sowie Einfamilienhäuser wurden seltener bewilligt.

In Deutschland fehlen momentan 1,5 Millionen Wohnungen. Immobilienökonomen sagen, dass in Deutschland jährlich 400.000 Wohnungen gebaut werden müssten.

Diese Wohnungsknappheit, zusammen mit dem Problem der steigenden Mieten, ist ein Kernproblem der Immobilienwirtschaft in Deutschland. In den großen Städten gibt es immer weniger Bauland, so dass entweder in die Breite oder in die Höhe gebaut werden muss.

Laut Umfragen ist allerdings die Auftragslage der Bauunternehmen so hoch wie schon lange nicht mehr. Fast jede zweite Firma rechnet für das Jahr 2017 mit steigenden Erträgen.

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsbauunternehmen (BFW) hat sich der Frage, wieso die Tendenz der erteilten Baugenehmigungen sinkend ist, angenommen. Sie sehen die Grundlage in einer gesetzlichen Neuerung. Die Wohnungsbauanträge vieler Firmen wurden bereits im Jahr 2015 gestellt. Damals galten noch die alten Regelungen in der Energiesparverordnung. Somit konnte, bei erteilter Baugenehmigung, noch die alten Rahmenbedingungen eingehalten werden. Laut Aussage des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsbauunternehmen stiegen durch die Änderungen in der Energiesparverordnung im Jahr 2016 die Baukosten um sieben Prozent an. Obwohl der Baubeginn von vielen Objekten noch unklar war, stiegen dadurch die Genehmigungszahlen im letzten Jahr kurzfristig an.

Ein weiteres Problem ist, dass es an bezahlbarem Land fehlt, welches bebaut werden kann. Nach dem Spitzenverband der Wohnungswirtschaft (GdW) sollten die Bauflächen nach Konzeptqualität vergeben werden, um dieses Problem zu umgehen.