Jetzt anrufen: 0201/43 53 40
Telefon

0201/43 53 40

Gärtnerstrasse 42

45128 Essen

8-17 Uhr

Montag-Freitag

Kindergeld für den Hausbau?

Was wie ein Scherz klingt wird bald Realität sein!

Was wie ein Scherz klingt wird bald Realität sein!

Die große Koalition hat entschieden und somit wird das “Baukindergeld” ab dem 01. Januar 2018 rückwirkend gelten. Doch was hat es damit eigentlich auf sich und noch viel wichtiger: Wer hat ein Anrecht auf das Baukindergeld? Der Folgende Text soll dieser Frage auf den Grund gehen!

Generell ist das Baukindergeld ist ein Förderungsmittel, welches Familien ermöglichen soll sich die eigenen vier Wände leisten zu können. Pro Kind sollen Familien 1.200€ bekommen. Diese 1.200€ werden für zehn Jahre ausgezahlt. Allerdings gibt es eine Einschränkung: Das Baukindergeld kann nur bis 2020 beantragt werden. Grund hierfür ist der Bundeshaushalt.

Doch wie beantragt man das Baukindergeld und für wen kommt es eigentlich in Frage?
Der Gesetzesentwurf ist nicht etwa an die Quadratmeterzahl des zu bauenden Hauses, sondern an die Einkommensgrenze. Die staatliche Förderung kann man nur beantragen, wenn man maximal 75.000€ zu versteuerndes Haushaltseinkommen besitzt. Pro Kind gibt es außerdem eine 15.000€ Freigrenze.
Den Antrag kann ganz einfach bei der KfW-Förderbank gestellt werden.

Ein großer Vorteil des Baukindergeldes ist, dass es nicht zurückgezahlt werden muss. Das ist von der KfW-Förderbank bestätigt. Allerdings: Das Baukindergeld kann nur für die erste Immobilie beantragt werden. Wenn Sie also bereits in einem Eigenheim wohnen, dann haben Sie keinen Anspruch. Die zweite Einschränkung ist, dass die Kinder unter 18 Jahre alt sein müssen und mit Ihnen in einem Haushalt wohnen.

Es werden aber auch negative Stimmen laut. Experten kritisieren bereits die hohen Kosten, die zu erwarten sind. Im Koalitionsvertrag wird in der laufenden Legislaturperiode von rund 2 Milliarden Euro gesprochen. Das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft IW schätzt die benötigten Kosten allerdings auf bis zu 3,6 Milliarden Euro.
Eine Empfehlung der Experten liegt in der Senkung der Erwerbsnebenkosten und nicht in einer Ausschüttung von Prämien.

Wie man sehen kann ist das Baukindergeld ein Zuschuss, der für viele Familien interessant sein könnte. Zwar gibt es negative Stimmen, aber im Grunde ist dieser Gesetzesentwurf beschlossene Sache und kann demnach bis zum Jahre 2020 beantragt werden.